Willkommen in Leiberg
im Herzen vonWestfalen
Vom Wallfahrtsort Andepen aus dem Mittelalter zur gräflichen Neugründung Leiberg in 1490 

In der fruchtbaren Talaue und in den Waldungen des heutigen Dorfes Leiberg im Süden des Kreises Paderborn (Nordrhein-Westfalen)  haben schon zur Bronzezeit Menschen gelebt. Davon zeugen zahlreiche Hügelgräber im Hochwald. 

In der Talaue des Flüßchens "Afte" siedeln die  Marsen, die später von den Sachsen  vom  Stamm der Enger in einer Kleinsiedlung  namens Andepen (seit dem neunten Jahrhundert bezeugt)  verdrängt werden. Die Sachsen in Andepen auf dem Boden des heutigen Dorfes Leiberg  spielen auch in den Kriegen gegen Frankenkönig Karl (768 - 814) eine Rolle. Zur Sachsenzeit zieht ein heidnischer Tempel oder Götzenhain auf dem Nollenberg hoch über dem Aftetal viele Menschen aus der Umgebung zur religiösen Verehrung nach Andepen, das als heidnischer Wallfahrtsort hohen Bekanntsgrad genossen haben mag. 

Nach der Christianisierung durch Karl den Großen weicht  dieser Götzenhain der ersten christlichen Kirche, die vermutlich dem St. Johannes d. Täufer geweiht ist. So liegt _ typisch für   die vorchristliche Tradition _ die Kirche von Andepen auch zur Christenzeit entgegen den Gepflogenheiten nicht im Dorf, sondern weit außerhalb der sicheren Ortslage. Die Menschen im 
mittelalterlichen Andepen haben folglich nicht die Kirche im Dorf gelassen. Der Glockenturm an der alten Kirchstelle Andepen

Raubritter unter Führung von Friedrich von Padberg  machen  gegen 1390 oder 1391 in der berüchtigten "Bengeler Fehde"  das Dorf Andepen und sein Kirchlein auf dem Berge dem Erdboden gleich.  Die Andeper Glocke bleibt  jahrhundertelang in einer Bauernfamilie bewahrt. 1994 und 1996 gestalten  Leiberger Vereine die alte Andeper Kirchstelle 850 Jahre nach ihrer urkundlichen Ersterwähnung (1146) wieder würdevoll und errichten gar einen Glockenturm mit der Kopie der alten Andeper Glocke. 
Erst 100 Jahre   nach der Zerstörung des Dorfes  Andepen wagt Johann Graf von Westphalen hoch oben auf dem "Leyberch" die Neugründung eines Dorfs Leiberg. Die Gründungsurkunde datiert vom 30. April 1490. 


Glockenturmsegnung an der Andeper Kirchstelleim Juni 1996  durch Pfarrer Direktor Clemens Kathke(rechts), der von 1995 bis 1997 Seelsorger in Leiberg war.

 Zurück zur Startseite "Willkommen in Leiberg"

Sie wollen mehr über Leiberg wissen?
Hier die Mailanschrift des Heimat- und Verkehrsvereins Leiberg