Willkommen in Leiberg
im Herzen von Westfalen
Sonderberichterstattung zum Schützenfest Leiberg 2015


 
 
So war es am Schützenfest-Montag 
500 live beim Vogelschießen dabei

Erstmals wurde das Leiberger Vogelschießen per Liveticker über Facebook begleitet. 500 Leser waren im In- und Ausland immer dabei, wenn der Vogel wackelte, ein Flügel fiel oder am Ende der Rumpf fiel. Aktueller geht es nicht.


König Hartmut Schmidt (50) und Königin Simone Schmidt (46) nehmen die Parade an der Königsresidenz am Middendorfweg ab.
 
 

Der Herr der 200 000 Bienen nimmt Parade ab:

"Wir freuen uns auf 365 Tage Königsjahr"

   Leiberg. Es war nochmals ein schöner Festzug am Montagabend in Leiberg. Das neue Königspaar Hartmut und Simone Schmidt präsentierte seinen Hofstaat mit 13 Paaren im Festzug, der zum Ausklang des Leiberger Schützenfestes am Montag durch den Ort zog. Die Königin trug ein olivfarbenes Kleid mit Brokat.

   "Wir freuen uns auf 365 Tage Königsjahr", begrüßte König Hartmut Schmidt dem Festzug. Der 50-Jährige hatte  am Vormittag mit der 165. Patrone den Vogel aus dem Kugelfang geholt. Die Freude an dem Königsschuss war auch am Abend beim Festball zu spüren. Der neue Regent ist übrigens Chef von vier Bienenvölkern mit mindestens 200 000 Bienen.


Der neue Leiberger Hofstaat 2015/16 mit Königspaar Hartmut und Simone Schmidt

Hartmut Schmidt neuer Schützenkönig in Leiberg

Schützenkönigin ist Ehefrau Simone

Mit dem 165. Schuss hat Hartmut Schmidt (50) am Schützenfest-Montag in Leiberg den Vogel abgeschossen und ist damit neuer Schützenkönig. Königin ist seine Frau Simone Schmidt (46).

   Leiberg. Leiberg hat einen neuen Schützenkönig: Hartmut Schmidt (50) hat am Schützenfest-Montag den Vogel abgeschossen. Neue Schützenkönig ist seine Ehefrau Simone Schmidt (46). Das neue Regentenpaar tritt die Nachfolge von Kevin Schmidt /25) und Stephanie Max (26) an.

   Nach 75 Minuten und dem 165. Schuss  war das Leiberger Vogelschießen am Montag unter Schießaufsicht von Hauptmann Franz Bölte entschieden: Der IT-Spezialist und Schriftführer des Heimatschutzvereins durfte jubeln. Am Ende war es ein Solo-Kampf: Aber die letzten Reste des Adlers wollten lange nicht fallen. Aber irgendwann ist auch der hartnäckigste Holzvogel erledigt. 

   Dabei waren die Leiberger Prinzen wie gewohnt schnell gefunden. Ehrenoffizier Bartholomäus Hesse, lange Jahre Schatzmeister  im Heimatschutzverein, sicherte sich die Würde eines Apfelprinzen schon mit dem sechsten Schuss. Michael Grewe (38) holte sich mit dem 16. Schuss das Zepter. Kuriosum am Rande: Weil ein Schützenoffizier beim Transport zur Vogelstange den Schützenadler nicht gerade zärtlich anpackte, brach das Zepter schon vor dem Vogelschießen zum Gelächter der Schützen weg. Es wurde schnell repariert.  Mit dem 28. Schuss war die Krone  fällig:  Frank Hötger (21) ist neuer Kronprinz (Foto rechts: Kevin Schmidt und Stephanie Max übergeben an ihre Nachfolger Hartmut und Simone Schmidt.).

   Lange Zeit tat sich im Kugelfang nach dem Prinzenschießen wenig. Erst als Fahnenoffizier Bernhard Stratmann mit dem 87. Schuss den linken Flügel holte, kam ein wenig Bewegung ins königliche Spiel. Als es brenzlig wurde, verzichteten vorher hoch gehandelte Königsaspiranten auf weitere Schüsse, Hartmut Schmidt beriete mehrfach mit dem Vorstand, um dann beherzt zur Tat zu greifen.

  Nach dem Königsschuss wurden die neuen Regenten in der Halle stürmisch gefeiert. Zum neuen Hofstaat gehört auch der neue Schützenoberst Werner Müller mit Gattin. Bei der Proklamation am frühen Nachmittag in der Halle floss die eine oder andere Träne: Kevin Schmidt und Stephanie Max übergaben aber gern die Insignien den Nachfolgern.  Sie ernteten von allen Seiten eimerweise Lob für ein tolles Königsjahr.  Außerdem war auch am Schützenfest-Montag noch immer der Auftritt der Sonntags-Königin Stephanie Max mit ihrem unglaublich schönen Ornat großes Gesprächsthema.


Die Leiberger Prinzen von links: Bartholomäus Hesse (Apfel), Michael Grewe Zepter) und Frank  Hötger (Krone)

Vor dem Vogelschießen schlug beim Schützenfrühstück in der Halle die große Stunde der Leiberger Kaiserin Franziska Pickhardt, die im Aftedorf schon drei Mal Schützenkönigin war: Die 85-jährige Superkönigin feierte doppeltes Thronjubiläum. Sie war vor 40 und vor 65 Jahren Königin. Dieses eiserne Jubiläum hat sie auch schon vor zwei Jahren begangen. Diese Königin ist im Bürener Land in der Jubiläums-Skala nicht zu übertreffen. Oberst Werner Müller und Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt gratulierten unter lautem Applaus der Schützen (Foto rechts: Schützenoberst Werner Müller ehrt Franziska Pickhardt.). Unter den Gästen weilten auch Bürgermeister Winfried Menne sowie die beiden Bürgrmeister-Kandidaten Christoph Rüther (CDU) und Dierk Goecke (von SPD unterstützt). Auch die Hohe Geistlichkeit mit Pater Abraham, Pastor Johannes Sprenger und Pastor Raphael Schliebs war vertreten. 

   Beim Schützenfrühstück haben sich auch die Oberst-Schmidt-Festspiele fortgesetzt: Nachdem der Schützenverein schon am Sonntag den langjährigen Oberst Heinz-Friedel Schmidt (61) mit einem bewegenden Großen Zapfenstreich verabschiedet hatte, folgte am Montag noch eine Ehrung. Oberst Werner Müller überreichte dem scheidenden Oberst und heutigem Ehrenoberst eine Urkunde zum Dank für 31 Jahre Vorstandsarbeit,  davon 25 Jahre als Oberst. "Ich hoffe, noch viele Jahre in der Leiberger Schützenfamilie verbringen zu dürfen", sagte Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt sichtlich bewegt (Foto links: Oberst Werner Müller und Oberstadjutant Günter Schmidt - links - danken Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt.)

Etwas Wehmut kam auf, als Schützenoberst Werner Müller Rudi und Irmgard Kühn auf die Tanzfläche holte. Das Ehepaar ist seit 22 Jahren mit seinem Team die Festbewirtung in Leiberg. Nun hören sie aus Altersgründen auf. Ihnen galt unter donnerndem Applaus der Schützen der Dank für jahrzehntelange gute Bewirtung. Im nächsten Jahr wird ein anderer Festwirt Leiberg bedienen. An diesem Montag erhielt auch Linde Meschede vom Pfarramt St. Agatha Blumen von den Schützen für ihre ständige Unterstützung (Foto rechts: Oberst Müller - links - und Oberstadjutant Günter Schmidt - rechts - danken dem Ehepaar Kühn.).


Beim Schützenfrühstück hat der Heimatschutzverein Leiberg mit Oberst Werner Müller (2. von rechts) und Hauptmann Franz Bölte (rechts) sowie Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt (links) und Oberstadjutant Günter Schmidt (mittlere Reihe 5. von links) zahlreiche Mitglieder und Jubilare geehrt. Franziska Pickhardt (vorne Mitte) ist vor 65 und 40 Jahren Königin gewesen. Dank galt dem Ehepaar Rudi und Irmgard Kühn (mittlere Reihe 3. und 4. von links) sowie Linde Meschede (mittlere Reihe 2. von links). Seit 60 Jahren Mitglieder sind Wigbert Grewe, Albert Hötger, Friedhelm Salmen, Bernhard Stratmann sen und Karl Uhle. Seit 50 Jahre gehören dem Verein Ulrich Pickhardt, Franz Rustemeier, Michael Schäfer, Heinz Schlucker und Günter Schmidt an. Auf 25 Jahre schauen Christian Brand, Michael Hegers, Gerd Hesse, Martin Hesse, Jürgen Hüser, Pastor Manuel Jiminez, Heinz Jürgens, Karsten Köhler, Tim Loos, Ralf Pickhardt, Hugo Popall, Marcus Rustemeier, Rolf Schäfer und Olaf Wiemer zurück.


So war es am Schützenfest-Sonntag

Beim großen Festzug zum Schützenfest in Leiberg hat heute Nachmittag das Königspaar Kevin Schmidt (25) und Königin Stephanie Max (26) mit seinen 14 Hofstaatspaaren die Blicke von mehr als 1000 Zuschauern an den Straßenrändern auf sich gezogen.


 Königin Stephanie besticht alle mit einem Traumkleid

Immer wieder Szenenapplaus für Königspaar und jungen Hofstaat

Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt mit Großem Zapfenstreich offiziell verabschiedet und geehrt

Oberst Werner Müller mit seiner ersten Gedenkrede am Ehrenmal

Festzug führt sechs Kilometer durch Leiberg

Leiberg. Olala Königin Stephanie:  Fast wie "Lady in Black" hat die bildhübsche Leiberger Regentin Stephanie Max (26) aus Büren beim großen Festzug zum Schützenfest am Sonntagnachmittag an der Seite ihres Königs Kevin Schmidt (25) und 14 Hofstaatspaaren die Blicke von mehr als 1000 Zuschauern an den Straßenrändern auf sich gezogen. Besonders der viel Herzlichkeit ausstrahlenden Königin galt immer wieder Szenenapplaus: Sie hatte ein ungewöhnliches Ornat in dunklen und hellen Grautönen mit Schwarztupfern gewählt, das mit dunklen Pailletten abgesetzt war. Auch die Kleider der Hofdamen im dunklen Blau, Grautönen und schwarzen Farben waren auf das  Schleppenkleid von Königin Stephanie abgestimmt. "Ein Traumkleid", sagte immer wieder Zuschauer am Straßenrand. Sie geizten nicht mit Beifall. 

    Goldkronen auf dem Straßenpflaster und Asphalt zeigten den Schützen, die einen sechs Kilometer langen Marsch auf sich nehmen durften, den Weg zur Königsresidenz im Gewerbepark Hödde. Die Königsresidenz war mit Torbögen geschmückt. Schon als das Königspaar aus der Tür kam, waren viele "Ahs" und "Ohs" zu hören. Vielleicht hat Königin Stephanie mit diesem Kleid neue Modeakzente für die beginnende Schützensaison gesetzt. Der junge Hofstaat rundete das schöne Gesamtbild ab. Nach dem kühlen Auftakt mit Nieselregen begleitete nun Sonnenschein am Schützenfest-Sonntag den Festzug durch den 525 Jahre alten und wimpelgeschmückten Ort. Auch der neue Kreisschützenoberst Reinhard Mattern aus Büren nahm am Festzug teil. 

   Auch bei diesem Schützenfest machte der Festzug am Sonntag wieder Station am Ehrenmal für eine kleine Gedenkfeier für die Opfer von Krieg, Terror und Gewalt sowie die Verstorbenen des Heimatschutzvereins Leiberg. Zu den Klängen des Blasorchesters Lichtenau mit dem Lied vom guten Kameraden legten Oberst Werner Müller und Oberstadjutant Günter Schmidt einen Kranz am Ehrenmal nieder und salutierten. Die Leiberger Feuerwehr stellte die Ehrenwache. Ehrenmitglieder des Vereins hatten am Ehrenmal Position bezogen. Auch am Sonntag sangen alle das Deutschland-Lied am Ehrenmal mit.

     In seiner ersten Gedenkrede am Ehrenmal zum Schützenfest 2015 hat der neue Leiberger Schützenoberst Werner Müller (48) das Schützenwesen auch auf europäischer Bühne als gutes Beispiel für Zusammenhalt und gemeinsame Werte in den Fokus gerückt. Auch 70 Jahre nach Kriegsende sei die Kriegsgefahr in Europa nicht gebannt. Die Skepsis gegenüber Europa sei gewachsen und die Europäische Einheit, die eine Grundlage für 70 Friedensjahre auf dem Kontinent geboten habe, stehe auf dem Spiel. 

    Schon wieder werde Krieg in Europa oder in Europas Nachbarschaft geführt, schaute der Oberst auf die Ukraine oder Syrien und den Irak. In Zeiten, in denen Weltanschauungen kollidierten, biete das Schützenwesen sogar auf gesamteuropäischer Ebene die Chance für eine Wertegemeinschaft. Werner Müller:  "Die Begeisterung für das gemeinsame Hobby, für das Ehrenamt, die Tradition und das soziale Engagement für die Heimat. Mit all diesen Dingen, die uns nationenübergreifend verbinden, können Grenzen und Vorurteile überwunden werden."

Hier die Gedenkrede von Oberst Werner Müller im Wortlaut

 Der Festzug endete  in diesem Jahr in der Halle ungewohnt und nicht wie üblich. Der Schützenverein Leiberg hat mit einem Großen Zapfenstreich den langjährigen Oberst und heutigen Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt (61) geehrt und offiziell verabschiedet. Oberst Werner Müller dankte seinem Vorgänger für 25 Jahre engagierte Arbeit als Oberst. Werner Müller: "In Deiner über 31-jährigen  Amtszeit, davon 25. Jahre als Oberst, hast Du an der Spitze unseres Schützenvereins gestanden und sie in einer Zeit der Umbrüche und vieler Neuerungen geführt. Trotz Deines jungen Alters von 36 Jahren, in dem Du dieses Amt angenommen hast, warst Du von Beginn an routiniert und engagiert bei der Sache." Heinz-Friedel Schmidt habe in seiner Amtszeit viele Veränderungen begleitet und geholfen, diese mit umzusetzen. Müller nannte die Jugendarbeit oder die vielen neuen Veranstaltungen, die daraus hervorgegangen sind. 

   Werner Müller: "In Deinem Amt hast Du dich durch Deine ruhige und besonnene Arbeitsweise ausgezeichnet. Mussten Konflikte geschlichtet oder harte Entscheidungen getroffen werden, standen für Dich immer das Team und die Gemeinschaft des Schützenvereins im Mittelpunkt." 


Aufstellung des jungen Hofstaates am Ehrenmal: Königin Stephanie Max erntete 
von vielen Seiten immer wieder Lob für dieses schöne Königinnenkleid.


So war es am Schützenfest-Samstag


Das Bild des Tages liefert zum Auftakt des Leiberger Schützenfest am Samstag das amtierenden Königspaar Kevin Schmidt und Stephanie Max, die zusammen mit den Jubelregenten Elmar Schmidt und Silvia Kell geehrt werden. Elmar Schmidt und Silvia Kell sind die Eltern des amtierenden Königs und feiern Silbernes Thronjubiläum.

Schützenfest-Auftakt in Leiberg mit einem Nachgruß der Kalten Sophie

Königspaar und Jubelregenten in einer Residenz

Zum ersten Mal schreitet der neue Oberst Werner Müller die Schützenreihen ab

Pastor Johannes Sprenger: "Miteinander - Füreinander"

Ganz schön ruhig in der Königsanwärter-Gerüchteküche

Leiberg. Brrrrr. Einen Tag nach der "Kalten Sophie" haben sich die Eisheiligen zum Auftakt des Leiberger Schützenfestes nochmals in Erinnerung gerufen. Von einem warmen Mai durften die Schützen zumindest am Schützenfest-Samstag nur träumen.  Den Leibergern war es (fast) wurscht: Endlich ist Schützenfest. Ein Strohpuppen-Schützenpaar im königlichen Gewand auf der Hödde am Ortseingang hatte seit Tagen auf das große Leiberger Volksfest hingewiesen. Königspaar Kevin Schmidt (25) und Königin Stephanie Max (26) hatten mit Hofstaat ein schönes Ausrufezeichen gesetzt (Foto rechts: Premiere: Der neue Oberst Werner Müller schreitet zusammen mit Oberstadjutant mit ernster Miene die Reihen der angetretenen Schützen und Musiker ab.). 

    Erstmals steht das Schützenfest im 525-jährigen  Leiberg unter Regie des neuen Schützenoberst Werner Müller (48), der im Januar zum Nachfolger von Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt (61) gewählt worden war. Schon ein ungewohnter Gefühl für Schützen und Musiker in Leiberg: Nach der Messe ging es nicht mehr wie 25 Jahre lang zuvor in die Dechant-Jürgens-Straße, sondern zur neuen  Oberst-Residenz zum Katthagen. Werner Müller durfte dann erstmals als Schützenoberst die Front der angetretenen Schützen abschreiten - zusammen mit Oberstadjutant Günter Schmidt und Hauptmann Franz Bölte.

   Beim neuen Oberst  gab es auch das erste Schützenfestbier außerhalb der Halle: Die Bierflaschen zieren Embleme "525 Jahre Leiberg  1490 - 2015". Eine schöne Idee, auch beim Schützenfest an den 525. Leiberger Geburtstag in diesem Jahr zu erinnern. 

   Wegen des regnerischen Wetters am Samstags wurde die Schützenmesse in der Halle gefeiert.  Pastor Johannes Sprenger (Foto links) sprach das Leiberger Kreisschützenfestmotto "Miteinander - Füreinander" an und rief dazu auf, niemanden auszugrenzen, sondern nicht nur beim Schützenfest aufeinander zuzugehen. Das Schützenfest biete dazu aber eine besondere Gelegenheit. 

   Nach der Messe intonierten  das Blasorchester Lichtenau unter Leitung des Dirigenten und amtierenden Lichtenauer Bürgermeisters Josef Hartmann sowie das Tambourcorps Büren mit Tambourmajor Marvin Kriener den Großen Zapfenstreich auf dem Schützenplatz. Und wie immer herrscht Gänsehaut-Stimmung, wenn die Musik den Choral "Ich bete an die Macht der Liebe" spielt oder alle das Deutschland-Lied singen. Das Tambourcorps Büren ist das erste Mal beim Schützenfest in Leiberg dabei (Foto links: Dirigent Josef Hartmann - rechts - und Tambourmajor Marvin Kriener aus Büren spielten den Großen Zapfenstreich.)

  Es folgt der erste große Auftritt des Königspaares Kevin Schmidt und Stephanie Max beim Schützenfest 2015. Schützen und Musiker nehmen mit Oberst Werner Müller im Mai-Regen einen weiten Weg in den Hödde-Gewerbepark auf sich, um dem Königspaar Reverenz zu erweisen. Kevin Schmidt berichtete von einem spannenden und erlebnisreichen Königsjahr, das wie im Flug vergangen sei. Er dankte ausdrücklich seinen Vorgängern Elmar und Ramona Köhler, die so wertvolle Ratschläge erteilt hätten. 

   Es ist für Kevin Schmidt ein ganz besonderes Jahr: Seine Eltern Elmar Schmidt (60) und Silvia Kell waren vor 25 Jahren das Königspaar und feiern jetzt silbernes Thronjubiläum. Hatten die Schützen noch zum aktuellen Königspaar einen weiten Weg auf sich nehmen müssen, durften sie jetzt einfach stehen bleiben: Das Silberkönigspaar ließ sich im selben Haus ehren. Elmar Schmidt erzählte, wie sein damaliger Konkurrent den Königsschuss ein wenig enttäuscht im derben Leiberger Platt kommentiert hätte. Alles vergeben, alle lachen.

So stand das Quartett vor den Schützen: Beide Königspaare waren Regenten in Leiberger Jubiläumsjahren. Als Elmar und Silvia Königspaar waren, feierte  Leiberg 500-jähriges Bestehen. Sohn Kevin mit Stephanie Max feiern 25 Jahre später folglich das 525-jährige Ortsjubiläum. Einmal wurde auf das Wohl des amtierenden, einmal auf das Wohl des Jubiläumspaar getrunken. Das nennt man wohl Leiberger Effizienz. 

   Stolz trugen die drei Jungschützen  Kilian Jänsch, Marcel Sieren und Yannik Schäfer (Foto links) den Schützenadler durch Leiberg und zurück zur Halle. Der Adler, den Ortsvorsteher Franz Vogd anfertigen ließ, steht am Montag im Fokus. Auffallend ruhig blieb in Leiberg die sonst brodelnde Königsanwärter-Gerüchteküche. Genannt wird allein der Schwiegersohn einer Jubelkönigin des nächsten Jahres. Es ist daher wie immer: Montagmittag wissen Leiberger und Gäste mehr.


Aufmarsch: Die Schützen führen den Adler durch Leiberg. 
Vorneweg marschiert das Tambourcorps Büren, dahinter das Blasorchester Lichtenau.


Vor dem Schützenfest:
Der Leiberger Hofstaat um Königspaar Kevin Schmidt und Stephanie Max freut sich auf das Schützenfest. Dem Leiberger Hof gehören an:  Adrian Loer mit Miriam Borghoff, Alexander Schmidt mit Mandy Bunse, Alexander Schmelter mit Ines Schumacher, Florian Schmidt mit Barbara Schmidt, Manuel Jeske mit Bianca Hötger, Daniel Langen mit Vanessa Uhle, David Borghoff mit Mandy Friedrich, Dennis Dahmann mit Paraskewi Antoniou, Julian Schmidt mit Nina Oswald, Marius Schmidt mit Hanna Menne, Achim Hesse mit Laura Ebbers, Daniel Loer mit Lisa Hesse, Macel Mitko mit Laurine Kaup, Thomas Rieger mit Nina Hengsbach.

Königspaar: "Das sind unvergessliche Momente"

Leiberg feiert vom 16. bis 18. Mai Schützenfest mit einem neuen Oberst

Erneut Eisernes Thronjubiläum für Franziska Pickhardt

     Leiberg. Als eines der ersten Schützenfeste in der Region wirft das Leiberger Fest des Jahres seine Schatten voraus. An allen Ecken wird gepflanzt und geschrubbt. Gartenzäune werden repariert und auch Hausfassaden werden verschönert. Auch die Gerüchteküche um die Königsaspiranten für den Montag brodelt schon. Jetzt heißt es wieder  „Hurra wir feiern Schützenfest“.

    Der Heimatschutzverein Leiberg feiert sein Schützenfest in diesem Jahr vom 16. bis 18. Mai. Dabei steht in diesem Jahr das charmante, junge Königspaar Kevin Schmidt (25) und Stephanie Max (26) besonders im Mittelpunkt des Interesses. Sie fiebern dem Höhepunkt der Regentschaft entgegen und hoffen natürlich auf reichlich Sonnenschein zum großen Auftritt.

   Ein besonderes Fest dürfte es auch für die Eltern des Schützenkönigs, Elmar Schmidt und Silvia Kell, werden. Sie  feiern in diesem Jahr  ihr silbernes Thronjubiläum. An der Residenz des Jubelkönigs, am Leiberger Ortsrand, laufen die Arbeiten  an den Außenanlagen auf Hochtouren. Von dort wird übrigens auch das amtierende Königspaar abgeholt.

   Ein sehr seltenes Jubiläum feiert in diesem Jahr Franziska Pickhardt geb. Grewe. Die 85-Jährige war vor 65 Jahren Schützenkönigin in Leiberg. Schützenkönig war damals Johannes Grewe, der bereits verstorben ist. Ein Eisernes Thronjubiläum ist an sich schon außergewöhnlich: Aber dass eine Frau in ihrem Leben gleich zwei Eiserne Jubiläen feiert, dürfte  ein Rekord weit über das Bürener Land hinaus sein. Franziska Pickhardt war in Leiberg drei Mal Schützenkönigin (1948, 1950 und 1975). So wurde sie auch schon vor zwei Jahren für ihr Eisernes Thronjubiläum gefeiert,weil sie ebenfalls vor 65 Jahren Königin war. 

    Sein erstes Schützenfest in der Verantwortung als Oberst begeht in diesem Jahr Werner Müller. Der Kreisschützenkönig von 2001/2002 hat im Januar die Nachfolge von Ehrenoberst Heinz-Friedel Schmidt angetreten, der 25 Jahre den Verein geführt hat.

   Das Leiberger Schützenfest ist der Höhepunkt im Jahresverlauf des Vereins bei dem sich die ganze Dorfgemeinschaft trifft. Es feiern Jung und Alt, Einheimische und Gäste, egal welcher politischen oder religiösen Ausrichtung. Jeder der mitfeiern möchte ist willkommen. Vereinsmitglied kann jeder werden der im Geschäftsjahr mindestens das 18. Lebensjahr vollendet hat.


Schützenfest in Leiberg

Das Programm vom 16. bis 18. Mai 2015

Samstag, 16. Mai 2015

16.30 Uhr Antreten in der Schützenhalle
17.00 Uhr Festgottesdienst auf dem Kirchplatz; anschließend großer Zapfenstreich 
18.00 Uhr Abholen des Obersts Werner Müller
18.30 Uhr Abholen des Königs Kevin Schmidt und des Elmar Schmidt
20.00 Uhr TANZ

Sonntag, 17. Mai 2015

11.30 Uhr Frühschoppen im Landgasthof Kaiser mit  Konzert des Musikvereins Leiberg
14.00 Uhr Antreten in der Schützenhalle zum großen Festumzug mit Abholen des Königspaares samt Hofstaats und Kranzniederlegung am Ehrenmal
20.00 Uhr TANZ

Montag, 18. Mai 2015 

08.30 Uhr  Antreten vor dem Landgasthof Kaiser und Abmarsch zum  Schützenfrühstück
10.00 Uhr  Jubilarehrungen
11.00 Uhr  Vogelschießen
18.00 Uhr  Antreten in der Schützenhalle; anschließend Abholen des neuen  Königspaares
20.00 Uhr  TANZ
 

Am Sonntag und Montag freier Eintritt

Für die musikalische Unterhaltung in der Schützenhalle und unter der Vogelstange sorgt der Musikverein aus Lichtenau.
Die Festumzüge begleiten die Musikkapellen aus Leiberg und Lichtenau sowie die Tambourcorps aus Büren und Bad Wünnenberg.




Die Jubel-Majestäten in Leiberg

Beim Leiberger Schützenfest wandern auch die Gedanken zurück in vergangene Jahre.

Bei jedem  Schützenfest in Leiberg wandern auch die Gedanken zurück. 

Vor 65. Jahren regierten Johannes Grewe (verstorben) und Franziska Pickhardt (geb. Grewe) das Leiberger Schützenvolk. Franziska Pickhardt war drei Mal Königin in Leiberg und wird daher Kaiserin genannt.


1950: Johannes Grewe  (†) und Franziska Grewe waren in Leiberg das Königspaar. 

.
Vor 60 Jahren waren das Königspaar in Leiberg. Beide sind verstorben.

1955: Ferdi Schäfer(†) undMargarete Köhler (†) waren das Königspaar
 

Vor 50 Jahren waren Fritz und Maria Hillebrand in Leiberg das Königspaar. Beide sind verstorben.


1960: Fritz (†) und Maria Hillebrand (†) mit Hofstaat regierten vor einem halben Jahrhundert in Leiberg.

Vor 25 Jahren waren Elmar Schmidt und Silvia Kell das Königspaar in Leiberg. 

Elmar Schmidt und Silvia Kell sind 1990 Königspaar geworden.
Der kleine Junge an der Hand des Königs ist übrigens Sohn Kevin Schmidt, heute amtierender König.
Links der damalige Oberst Fritz Rustemeier (†), rechts Oberstadjutant Johannes Uhle. 




Eine kleine Vokabellehre mit Leiberger Akzenten, oder:
Was meint der Leiberger, wenn er vom "Frosteküttel" spricht?

Wer in Leiberg Schützenfest feiert, sollte sich vielleicht an die eine oder andere Ausdrucksweise gewöhnen, die gelegentlich von Schützen gewählt wird. Da kann in Gesprächen an Tischen, an der Theke oder "auf" der Halle durchaus die eine oder andere Vokabel verwandt wird, deren Sinn sich den Ohren Zugezogener oder auswärtiger Gäste nicht sogleich erschließt. Für sie mag dieses kleine Vokabellehre eine Hilfe sein:

Angeschickert  = beschwipst, alkoholbedingt fröhlich
Anne Ecke liegen = krank sein
Awatt! = »Ach was!« im Sinne von »So ein Unsinn!«
Bollerbuxe   = zu weit geschnittene Hose
Bütterken = Butterbrot
Dölmern  = aus Tolpatschigkeit etwas zerstören
Dönekens = Anekdoten, heitere Kurzgeschichten,
Fentern = mit den Händen reden
Fickerig = aufgeregt, zappelig, nervös
Fisseln   = leichter Regen
Mach keine Fissematenten = mach keinen Unsinn
Friemelig = feinmotorisch anspruchsvoll
Frosteküttel = kälteempfindlicher Leiberger
Gedöns = Unnützes, viel Drumrum um Nichts
Juckeln = langsames Fahren, auch langsames Marschieren
Peesen = schnelles Fahren, auch schnelles Marschieren
Kabuff = kleines Zimmer, Vorstandsraum
Kalone = ermüdet, kaputt vom Marschieren
Käsemauken = Schweißfüße, auch nach dem Marschieren schon mal
Malewe nich = Im Leben nicht
Nöckelich = Unzufrieden, sauer
Nöhlen = Knatschig sein, vor sich hin meckern 
Ömmes = großes Schnitzel, aber auch großer Kerl
Ösich = zornig, wenn kein Bier kommt
Meine Olle = meine reizende Gattin
Sich auf’n Patt machen = Losgehen, Aufbrechen
Pattjackel = Hergelaufener, Dummschwätzer
Picheln = Schnelles Trinken, immer neue Runden
Pinneken = Schnapsglas
Schmachtlappen = dünnes Persönchen
Schnütte = Nasenschleim 



Notizen rund um das Schützenfest Leiberg 2015

Wussten Sie schon, dass...

    . . . Schützenkönig Kevin Schmidt (25)  beimVogelschießen im Vorjahr nach 108 Minuten mit dem 216. Schuss König wurde? Sein Vorgänger Elmar Köhler (46) hatte zwölf Monate zuvor nur 104 Schüsse gebraucht. Dessen Vorgänger Frank (35) war mit der 214. Patrone nach 95 Minuten erfolgreich gewesen. Das Leiberger  Königspaar trat bei vielen Veranstaltungen mit Hofstaat in eigens gestylten Shirts auf. 

   . . . mit Werner Müller ein neuer Schützenoberst in Leiberg die Führung des Vereins übernommen hat? Der 48-jährige ehemalige Kreiskönig ist in der Generalversammlung im Januar als Nachfolger von Heinz-Friedel Schmidt (61) gewählt worden, der jetzt Ehrenoberst ist. Heinz-Friedel Schmidt war nicht mehr angetreten. Er war 25 Jahre lang Oberst. 

       . . . beim Schützenfest 2015 in Leiberg der König zum dritten Mal eine neue Kette trägt? Frank Carl war vor zwei Jahren der erste Regent, der die neue Insigne durchs Dorf trug. Sie war in einer Schützenmesse zum Auftakt des Festes von Pfarrer i.R. Johannes Sprenger gesegnet worden. Die "alte Kette" ziert seither den Jungschützenkönig.

   . . .  in Leiberg auch ein Kinderkönigspaar regiert? Die Nachwuchsregenten ermittelt derKindergarten beim Vogelabwerfen, an dem sich Mädchen und Jungen beteiligen. Im diesem  Jahr hatten es Louis Grewe (5) und Amelie Wiesner (5)  - Foto links - geschafft.  

     . . . Schützenbruder und Orstvorsteher Franz Vogd in diesem Jahr den Vogel angefertigt hat? Franz Vogd hatte den Vogel in der Generalversammlung Anfang Januar ersteigert. Die Versteigerung ergab, dass er für den Vogel kein Geld erhält, sondern für die Ehre eines Vogelbauers noch 150 Euro an den Schützenverein zahlen muss. Sein  Vorgänger Markus Disher hatte noch 90 Euro erhalten,  - so viel wie schon lange nicht mehr. Ein Jahr zuvor davor musste sich Jürgen Schmidt für den Vogelbau mit 15 Euro begnügen. 

  . . . der Musikverein Lichtenau in Leiberg zum neunten Mal die Festkapelle stellt? Die Lichtenauer haben mit Dirigent Josef Hartmann sogar den neuen Bürgermeister der Stadt Lichtenau in ihren Reihen. Hartmann hatte im Vorjahr kurz nach dem Leiberger Schützenfest als SPD-Kandidat sensationell den CDU-Amtsinhaber aus dem Amt gedrängt. Seit 2007 spielen die Lichtenauer in ihrer Landknechtstracht in Leiberg.

   . . . nach vielen Jahren das Tambourcorps Fürstenberg nicht mehr in Leiberg beim Festzug dabei ist?  Jetzt kommt das Tambourcorps Büren. 

   . . . Bürgermeister Winfried Menne zum letzten Mal zum Leiberger Schützenfrühstück als amtierendes Stadtoberhaupt erwartet wird? Er geht in Pension. Sein Nachfolger wird am 13. September oder in einer Stichwahl zwei Wochen später gewählt.

    . . . der Bierpreis in der Leiberger Schützenhalle in diesem Jahr nach der Preiserhöhung im vorigen Jahr stabil bleibt? Ein Glas Bier (0,2 Liter) kostet 130 Cent. Eine  Flasche Bier kostet 1,60 Euro. Über die Bierpreiserhöhung ist in der Generalversammlung 2014 kontrovers diskutiert worden. 

   . . . zum 13. Mal die Leiberger Jungschützen bei den Umzügen dabei sind? In diesem Jahr hat Sven Friedrich (Foto rechts) mit dem 123. Schuss den Vogel der Jungschützen abgeschossen.

       ... sonntags und montags der Eintritt zu den Festbällen wieder frei ist? Die Festmusik stellt das Blasorchester Lichtenau, während der Musikverein Leiberg und die Spielmannszüge aus Bad Wünnenberg und Büren die Ausmärsche verstärken.

      ... die Familie Baumgart erneut einen kleinen Rummelpark vor der Schützenhalle aufbaut? Besonders beliebt ist das historische Karussell, das die meisten Leiberger Altschützen noch aus Kindertagen kennen. Seit mehr als 60 Jahren sind die Schausteller in Leiberg.

        ... man das Leiberger Schützenfest vom 16. bis 18. Mai am besten bei einem persönlichen Besuch kennenlernt? Fröhlich geht es auch beim Frühschoppen am  Sonntag von 11.30 Uhr mit einem Konzert des Musikvereins Leiberg in und um der Gaststätte Kaiser im Ortszentrum zu.

        ...  "www.leiberg.de" erneut an allen Schützenfesttagen im Internet aktuell berichtet?
 



Und hier das Grußwort vom Königspaar Kevin Schmidt und Stephanie Max

   Liebe Leibergerinnen und Leiberger,Königspaar 2014/15 Kevin Schmidt und Stephanie Max
   liebe Schützenbrüder,
   liebe Musiker, liebe Gäste aus Nah und Fern.

    Nach knapp zweistündigen Schießen und mit dem 216. Schuss konnte ich im letzten Jahr endlich die Überreste des Vogels in Händen halten. Der Jubel in mir kannte keine Grenzen! 

    Als ich dann nach dem spannenden Schießen mit meiner Freundin auf der Theke der Schützenhalle stand kamen mir nur die Worte „Da ist das Ding“ über die Lippen. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem größten Konkurrenten Norman Peat bedanken, der uns so die Möglichkeit gelassen hat, ein unvergessliches Jahr zu erleben.

   Am Abend des Schützenfestmontag konnten wir uns über zahlreiche Überraschungsbesuche freuen, unter anderem auch von dem Bürgermeister aus Büren. Was in dem folgenden Jahr auf uns zukommen sollte, davon hatten wir zunächst keine Vorstellung. Aber jetzt, wo sich unser Regentschaftsjahr dem Höhepunkt nähert, können wir sagen es übertraf all unsere Vorstellungen. 

   Mit dem Königsschuss ist mein Traum wahr geworden einmal Schützenkönig in Leiberg sein zu dürfen. Wie schon meine Eltern Elmar Schmidt und Silvia Kell vor 25 Jahren durften auch wir ein Jahr lang das Schützenvolk regieren. 

   Gerne blicken wir auf das vergangene Jahr zurück, voll unvergesslicher Momente und lustigen Ereignissen wie z.B. der Besuch des Heimatfestes in Elisenhof das wir als erstes gemeinsames Fest mit unserem Hofstaat besucht haben.

   In diesem ereignisreichen Jahr durften wir den Heimatschutzverein Leiberg mit Stolz und größter Freude repräsentieren. Wir möchten uns bei dem gesamten Vorstand sowie beim Ehrenoberst Heinz- Friedel Schmidt für die tatkräftige Unterstützung bedanken. Hervorheben möchten wir das Engagement und die Hilfe unserer Familien, besonders die von Jubelkönig Elmar Schmidt und die des alten Königspaares. Doch was wäre ein Königspaar ohne Hofstaat? Nichts!

   Unserem bezaubernden Hofstaat gebührt der größte Dank, dass sie unser Königsjahr zu dem gemacht haben, was es geworden ist: Unvergesslich! Ihr wart immer voller Tatendrang unsere Feste zu etwas ganz besonderem zu machen. Es ist schön zu wissen, dass man sich immer auf euch verlassen kann.

  Wir wünschen unseren Nachfolgern ein ebenso aufregendes und einmaliges Jahr, so wie wir es erleben durften. 
Voller Vorfreude blicken wir zusammen mit unserem Hofstaat dem Höhepunkt unserer Regentschaft entgegen. Wir freuen uns auf sonnige Tage und ein berauschendes Fest.

   Alle Schützenbrüder, Musiker, Freunde und Gäste aus nah und fern laden wir herzlich zu unserem diesjährigen Schützenfest ein um mit den "TÜRKEN" zu feiern.

  Euer Königspaar 
Kevin Schmidt & Stephanie Max


 Hier das Grußwort von Oberst Werner Müller:
 

    Liebe Schützenbrüder,
    liebe Leiberger, 
    liebe Gäste aus nah und fern!
 

   endlich ist es wieder soweit und wir können vom 16. bis 18 Mai 2015 unser traditionelles Schützenfest feiern.

  Ich darf euch als neuer Oberst von ganzem Herzen zu diesem Fest aller Generationen im Namen unseres Vorstandes, Königspaares und Hofstaates, recht herzlich einladen.

   Unser Schützenfest ist ein fester Termin in unserem Dorfleben und ein willkommener Anlass, einmal die Sorgen und Lasten des Alltags zu vergessen und sich auf Werte und Traditionen zu besinnen, so wie unsere Väter es uns überliefert haben. Lasst uns daher alle trotz der strenger gewordenen Auflagen, die uns leider teilweise auferlegt wurden, dieses Fest gemeinsam feiern, um so  den Zusammenhalt und die  Gemeinschaft unseres Dorfes zu festigen.

   Der Wandel der Zeit geht an keinem Verein spurlos vorbei. Entscheidend aber ist, wie man sich auf Veränderungen einstellt und sie auffängt. Dazu wünsche ich allen Verantwortlichen auch weiterhin eine glückliche Hand.

  Unser Schützenfest in Leiberg bildet eine Gemeinschaft, in der jeder willkommen ist. Daher sollten wir den Schützenidealen Glaube – Sitte – Heimat, einen hohen Stellenwert geben. Das Schützenfest bietet die Möglichkeit gemeinsam zu feiern, Freundschaften wieder aufleben zu lassen oder neue zu schließen. Ich heiße besonders die Neubürger, die in unserer Gemeinde eine neue Heimat gefunden haben, auf das Herzlichste willkommen. Ebenso möchte ich die Einwohner der umliegenden Orte einladen mit uns zu feiern.

    Im Mittelpunkt unseres Schützenfestes steht unser amtierendes Königspaar Kevin Schmidt und Stephanie Max mit Ihrem bezaubernden Hofstaat, deren Regentschaft nun leider bald endet. Wir haben mit euch sehr viele schöne Stunden verbracht.

   Herzliche Grüße richte ich auch an unsere Jubelpaare, Franziska Pickhardt für ihr 65.- jähriges Thronjubiläum und an unser 25.-jähriges Jubelpaar Elmar Schmidt und Silvia Kell, Eltern unseres Königs Kevin. 

Grüße möchte ich ebenfalls an die älteren und kranken Mitbürger und Mitglieder richten, die nicht aktiv an unserem Fest teilnehmen können, in der Hoffnung, sie bei unserem nächsten Schützenfest wieder begrüßen zu können.

   Ein besonderer Dank gilt dem Kreis, der Stadt, der Feuerwehr, der Polizei und den vielen fleißigen Helfern, die sich auch in diesem Jahr wieder dafür einsetzen, dass unser Schützenfest ein tolles Erlebnis für uns alle wird.

   Alle Bewohner Leibergs möchte ich noch bitten, ihre Häuser zu beflaggen. Zeigen wir allen, dass wir Schützenfest feiern.

   In diesem Sinne wünsche ich allen Schützenbrüdern, deren Familien, dem Königspar mit Hofstaat, allen Gästen und der gesamten Leiberger Bevölkerung ein wunderschönes sonniges Schützenfest 2015.

Euer Schützenoberst 
Werner Müller 


Alles über die Jubilare und das Leiberger Schützenwesen und vergangene Schützenfeste

So verlief das Kaiserschießen am 3. Mai 2008

So verlief das Jungschützenvogelschießen

Zurück zur Startseite Leiberg